Nackt zum Bäcker gehen ...

... um Brötchen zu kaufen, ist sicher für die meisten von uns nicht das Nächstliegende, besonders wenn die anderen Kundinnen und Kunden noch Wintermäntel tragen.

Für den jungen Mann in Frankreich gilt das aber, zumal sich der Bäcker für seine Backwaren den Wahlspruch "Toutes les Richesses de la nature - Alle Reichtümer der Natur" ausgesucht hat. Wir Naturisten folgen diesem Wahlspruch aufs Wort!

 

Thüringer Naturisten-Tage (TNT) 2017 [17.07.17]

Auch 2017 initiiert Andreas wieder wie seit Jahren die Thüringer Naturisten-Tage, diesmal erneut mit 10 Events vom 14. bis 23. Juli

Mi 19. Juli: Nacktwanderung an der Talsperre Leibis [19.07.17]

34 Nacktwanderer und Nacktwanderinnen im Alter zwischen 12 und 75 Jahren machten sich auf, den heißesten Tag mit 32° und viel Sonnenschein an der Talsperre Leibis zu wandern. Der Anfangs-Anstieg von 349 m Höhe am Fuße der Staumauer bis zum ersten Rastplatz in 600 m Höhe am Waldrand vor Meura war mit seiner Dauer und Steigung recht heftig. Immerhin war damit der anstrengendste Teil der Wanderung noch bei Temperaturen um 25° bewältigt.

In Meura selbst wurden dann alle Wanderer(inn)en kurzzeitig zu Rock- oder Hosenträgern. Als Lohn für diese Unbequemlichkeit gab es am Kiosk ein paar Kugeln Eis oder ein richtig kaltes Getränk zu kaufen.

Wanderung durch offene Landschaft vor Meura Meura: Ein Ort von Rock- und Hosenträgern Rast- und Aussichtspunkt über dem See

Nach Erreichen des Ortsausgangs kehrte die Freiheit in die Wandergruppe zurück, was angesichts der weiter steigenden Temperaturen auch mehr als angemessen war. Nach einem kühlenden Bad in einem Bach außerhalb des Talsperren-Badeverbots näherten wir uns der Talsperre, die zwar sehr wenig Wasser enthielt, aber der Weg gab hier des öfteren schöne Blicke über den Stausee frei.

Den Abschluss des Tages bildete ein Besuch im »Hirsch« in Unterweißbach, wo die vielfältigen Speisewünsche der Wanderteilnehmer zur vollsten Zufriedenheit bedient wurden.

Di 18. Juli: Nacktwanderung im Schwarzatal bei Bad Blankenburg [18.07.17]

Das gute Wetter mit sommerlichen Temperaturen (max. 26°) lockte 31 Naturist(inn)en an, die die als »anspruchsvoll« angekündigte Wanderung ab Bad Blankenburg mitmachen wollten. Als kumulierter An- und Abstieg waren über ca- 500 m annonciert, die Auswertung des Tracks über Höhendaten bei google maps lieferte sogar 800 m (http://www.maplorer.com/). Der Wanderstart führte nach einer kurzen Straßenpassage gleich kräftig um 200 Höhenmeter bergan über die Ingoklippe zum Griesbachfelsen.

Straßenpassage zum Wanderstart Auf dem Ingofelsen Wanderung vom Griesbachfelsen zur Naturschutzstation

Die weitere Wanderung führte über den Fürstenstand zur Naturschutzstation, wo uns insbesondere ein Wespennest am Turm mit einem wahrscheinlich weit mehr als 2000 Tiere umfassenden Volk beeindruckte. Danach ergab sich die Aufgabe, die Schwarza zu durchqueren, was für einige Wanderer und -innen, deren Balance-Sinn nicht so gut ausgeprägt war, zu einer Herausforderung wurde, die aber alle (z. T. mit ein wenig Unterstützung) gut gemeistert haben.

Erst über die Straße Dann durch die Schwarza Am Eberstein gab es eine Rast

Schließlich führte die Nacktwanderung über Eberstein, Elisabethfelsen und Katzenstein wieder zurück zum Ausgangspunkt. Von dort aus erreichten wir das Schweizerhaus im Schwarzatal, wo es kühle Getränke und stärkende Speisen zum Abschluss des durchaus anstrengenden Tages gab.

Mo 17. Juli: Nacktwanderung um die Talsperre Schönbrunn [17.07.17]

Auch der Montag bot wieder stabiles Wetter bis 23°, wenn auch nur gelegentlich Sonnenschein. 24 Wanderinnen und Wanderer trafen sich am Parkplatz zu einer Rundwanderung um die Talsperre Schönbrunn. Die Strecke bot hin und wieder schöne Ausblicke auf den See, doch das Ufer war zu 99% zugewachsen, so dass man sich überwiegend wie im Thüringer Wald fühlte.

Die Talsperre dient der Trinkwassergewinnung, und so ist u. a. das Baden im See und in den Zuflüssen verboten. Traurig, dass 5 Nacktwanderer sich darüber hinweg setzten und so den zufällig anwesenden 3 Kindern vorführten, dass Badeverbots-Schilder ihrer Ansicht nach dazu da sind, ignoriert zu werden. 

Wanderung über den Staudamm Blaue Glöckchen am Wegesrand

Schild in 10 m Entfernung vom Badeplatz Geballte Kraft im Schenkel

Zum Abendessen kehrte die Runde in der Triniusbaude am Rennsteig ein, einem Restaurant, das auf die zügige Versorgung hungriger Wanderer gut vorbereitet ist. Wessies lernten hier den Unterschied zwischen Zigeunerschnitzel Ost und Zigeunerschnitzel West.

So 16. Juli: Nacktwanderung ab Zeigerheim in die Gölitzwände [16.07.17]

Der Sonntag lockte mit frühem Sonnenschein, 22° zum Wanderstart und über 23° Lufttemperatur im Tagesverlauf 30 Nacktwanderinnen und -wanderer zu der Wanderung ab Zeigerheim zu den Muschelkalkwänden, dem Baropturm, dem Fröbeldenkmal und einer Reihe weiterer Aussichts- und Gedenkpunkte. Für eine genauere Betrachtung der geologischen und botanischen Besonderheiten der Gölitzwände blieb zu wenig Zeit - hier lohnt für Interessierte sicher eine gründliche Erforschungswanderung.

Immerhin ist es schon etwas Besonderes, wenn die Schüler ihrem Lehrer Barop zum 50. Dienstjubiläum einen Aussichtsturm schenken. Und dass Friedrich Fröbel mit seiner Kindertherapie-Einrichtung in Weimar im 19. Jahrhundert Neuland betreten und den Begriff »Kindergarten« geprägt hat, wird auch keiner der Wanderteilnehmer/innen wieder vergessen.

Als außergewöhnliche Wander-Teilnehmer durften wir ein Paar begrüßen, das aktuell aus den Niederlanden angereist war, bei dem die Frau ihre Jugend in Namibia, Südafrika und anderen afrikanischen Ländern verbracht hat, bevor sie in England ihren Mann kennenlernte, mit dem sie anschließend nach Frankreich zog. Heute lebt das Paar als Globetrotter und Weltbürger - und eben auch als Nacktwanderer in Thüringen!

Viele Nacktwanderer unterwegs Manchmal verlief die Wanderung in engem Kontakt mit der Natur Der Barop-Turm wird von Nacktwanderern gewürdigt

Das Abendessen - für die meisten Thüringer Klöße mit Roulade oder Ente - gab es in dem kleinen Dorflokal »Zur Liske« in Zeigerheim, wo das gleichzeitige Erscheinen von 25 Wanderinnen und Wanderern für die Küche eine deutliche Herausforderung darstellte, die aber mit ordentlich zubereiteten Speisen bewältigt wurde.

Sa 15. Juli: Nacktwanderung im Bereich des Schwarzatals bei Schwarzberg [15.07.17]

Das erste TNT-Wochenende begann etwas unterkühlt mit Temperaturen um 14° am Treffpunkts-Parkplatz. Dennoch kamen 21 Naturist(inn)en, um sich auf die ca. 15 km lange Wanderung zu begeben. Da auch der Wind zunächst noch etwas unangenehm blies, blieben viele Wanderer und -innen zunächst in wärmenden Klamotten. Erst als gegen Mittag die Temperatur 19° erreichte und die Sonne ihre Wärmestrahlung auf uns richten konnte, wanderten schließlich doch alle so, wie es sich gehört.

 

Zum Abendessen versammelten sich die hungrigen Wanderer und -innen im Restaurant im Bahnhof Sitzendorf und genossen typisch thüringische Küche.

Fr 14. Juli: Nacktwanderung im Bereich der »Drei Gleichen« [14.07.17]

Zum internationalen »Tag der Nacktheit« hatte der mdr Thüringen eine Reporterin zum Start-Parkplatz unterhalb der Wachsenburg ausgesandt, um ein paar Interviews mit den Nacktwanderern und -wanderinnen einzufangen, die dann bereits erstmals im Nachmittagsprogramm gesendet wurden.

Der Aufstieg zur Wachsenburg bildete den Start für die 17 Naturist(inn)en auf ihrer 14 km langen Wanderung. Wenngleich ihnen nur ein kurzer Einblick in das Burggelände vergönnt wurde, konnten sie sich doch einen Eindruck von dem Areal in exponierter Lage machen.

Die weitere Wanderung führte dann zunächst in Richtung Burg Gleichen und eröffnete sowohl im Blick zurück Richtung Süden zahlreiche Fotomotive von der Wachsenburg als auch zur Ruine der Burg Gleichen auf der nördlichen Seite der A4, um dann aber zur Mühlenburg abzuschwenken. Hier angekommen betraten wir das Burggelände mit dem Ausblick über Mühlberg bis Gotha, erkletterten den Turm, besuchten den Ausstellungsraum oder genossen ein erfrischendes und leckeres, bemerkenswert wohltemperiertes Speiseeis.

Der MDR berichtet Zwischen Wachsenburg und Mühlenburg Blick von der Mühlenburg Richtung Westen

Den verdienten Abschluss des ersten TNT-Tages genossen wir im »Lasso« in Holzhausen bei schmackhaften Speisen mit Western-Namen in einem durchweg friedlichen und liebevoll gestalteten Saloon.

Drohnen-Video: Nacktwanderung auf einer Burgruine [09.07.17]

Welch spektakuläre Perspektiven Videos enthalten können, die mit einer Drohne aufgenommen wurden, zeigt der hier abrufbare Streifen, in dem eine Gruppe Nacktwanderer eine Burgruine besteigt, während gleichzeitig einige freiwillige Helfer Erhaltungsarbeiten an der Ruine durchführen. Es entspann sich auch eine ausführliche Unterhaltung.

Der Burgfels im Überblick Die obere Plattform Der Blick seitlich abwärts

Ganz herzlichen Dank an Natfree, der uns dieses Video zur Verfügung gestellt hat! Es ist in verschiedenen Auflösungen abrufbar (neuer Tab / neues Fenster):

1280x720 Pixel² oder 854x482 Pixel²

 

WNT 2017 - Westfälische Naturisten-Tage [02.07.17]

Die Westfälische Naturisten-Tage fanden 2017 zum zweiten Mal statt: 9 Tage von Ende Juni bis Anfang Juli.

So 02. Juli: Nacktwandern und nacktwaten im westlichen Münsterland [02.07.17]

Nachdem die Aktivitäten für Samstag aufgrund kühler, regnerischer und windiger Wetterbedingungen abgesagt wurden, kamen zum sonntäglichen Abschluss-Event 9 Naturist(inn)en zum Sammelpunkt. Da am späten Vormittag die letzten schweren Wolken ihren kühlen Niesel entleeren wollten, begann der Tag so, wie er enden sollte: Mit einer Einkehr im Haus Waldfrieden. Mit Matjes oder Eis mit heißen Kirschen wurde der Kalorienvorrat ergänzt, bis es einige Zeit später dann auf Wandertour gehen konnte. Das Nieseln hörte auf, warmer Wind kam auf, der die Wolken auflockerte, so dass eine Wanderung unter positiven Wettervorzeichen ihren Weg nahm.

Nach 5 km trennten sich dann die Wege: Eine Gruppe setzte die Wanderung durch Waten im Kannebrocksbach fort, während ein paar Landratten sich weiter auf Feldwegen fortbewegten. Aber auch die Füße der Watwanderer wurden nach dem Bach-Ausstieg bald wieder staubig. Dennoch ist zu vermerken, dass der Anteil der Barfußgänger zeitweise die Mehrheit der Wanderer und Wanderinnen bildete.

 

Im Haus Waldfrieden gab es dann ein leckeres Abendessen und zum Abschluss der WNT die Ankündigung der Initiatoren mic+Rainer, in der Zeit von Do 24. bis So 27. August die ganz oder teilweise ausgefallenen WNT-Events nachzuholen und an diesen 4 Tagen erneut ein »kleines« WNT-Programm anzubieten.

Bleibt noch die Statistik: An den diesjährigen WNT im Juni/Juli haben an 7 Tagen 101 Naturist(inn)en 1.695 Personen-Kilometer zurück gelegt, es gab 97-mal eine Einkehr in der lokalen Gastronomie und 58 Übernachtungen. Quelle: mic+Rainer

 

Fr 30. Juni: Nackt Kubb spielen statt wandern und radfahren [30.06.17]

Kurz vor Beginn der eigentlich geplanten Nacktwanderung und Nacktradeltour entschlossen sich die 9 Naturist(inn)en wegen des unbeständigen Wetters zu einem Ersatz-Programm: in mics Garten wurde das Kubb-Spielfeld aufgebaut. Dies ermöglichte ihnen, sich bei aufkommenden Schauern ins Innere des Hauses zurück zu ziehen, um nach deren Ende das auch "Wikinger-Schach" genannte Spiel im Garten fortzusetzen. – Bericht: Rainer; Foto: Friedhelm

Kubb-Spiel 

Link: kubb-spiel.de
Link: kubb-deutschland.de
Link: Wikipedia: Kubb 

 

Do 29. Juni: Nackt wandern oder radfahren bei Warendorf [29.06.17]

An der Ems entlang führte der Weg, den die wandernde wie die radelnde Gruppe zunächst nahmen, um später auf der 18 bzw. 50 km langen Strecke noch einmal zu gemeinsamer Rast am Emsufer zusammen zu treffen. Bei bedecktem Himmel und leichtem Wind mit hin und wieder eingestreutem Niesel bedurfte es insbesondere bei den Radlern einiger Konzentration, wenn deren Fahrtwind sich mit Gegenwind zu einer kühlenden Brise addierte. Die Lufttemperatur stieg von 19° zu Beginn auf später 21°, doch die Stärke der Wandergruppe reduzierte sich am ersten Pausenplatz von 4 auf 3, die der Radlergruppe schon zuvor von 6 auf 5.

Von den Wanderern ließen sich zwei für eine Strecke von 800 m von der Ems tragen. Neben Wasser war die Windenergie das Thema der Nacktivität, wobei sich die Teilnehmer(innen) unmittelbar vom Fortschritt beim Ausbau der Windkraft im Bereich der Emsaue überzeugen konnten.

  

 

Mi 28. Juni: Trinkwasser-Gewinnungsgebiet am Hiltruper See [28.06.17]

Standen gestern noch die ehemaligen Rieselfelder nordöstlich von Münster auf dem Programm, so trafen sich heute 21 Naturist(inn)en auf dem Parkplatz nahe dem Hiltruper See, um das dortige Wassergewinnungsgebiet der Hohen Wart zu erwandern. Der alte germanische Wettergott Thor hatte seinen Lehrling Petrus allerdings angewiesen, den lernbegierigen Nacktwanderinnen und -wanderern zu demonstrieren, dass das Trinkwasser eigentlich nicht aus der Erde kommt sondern vom Himmel regnet! Angesichts dieser deutlichen Lektion wurde die geplante Wanderrunde von 16 auf 6 km gekürzt und der Rest des Nachmittags in das Café 7 am Münsteraner Hafen verlegt, wo statt Pausenauto-Verpflegung Salat, Lasagne oder Apfelkuchen verzehrt wurden.

Sammeln auf dem Parkplatz Lehrvorführung zur Trinkwasser-Gewinnung

 

Di 27. Juni: Nacktwanderung durch ehemalige Rieselfelder [27.06.17]

16 Wanderinnen und Wanderer hatten sich eingefunden, um bei bedecktem Himmel, aber Temperaturen bis 23° durch das offene Land in Münsters Nordosten zu wandern. Ziel waren die ehemaligen Rieselfelder, die heute ein Rückzugsgebiet für diverse Wasservögel sowie eine regenerierte Pflanzenwelt aus hunderten Arten von Sträuchern, Gräsern, Wasserpflanzen und Wildkräutern geworden ist. Von diversen Beobachtungsstationen aus kann man das bunte Treiben der Tiere zu Wasser und in der Luft beobachten.

Wanderung vorbei am Spargelhof Blick über ehemalige Rieselfelder Auf dem Schilf-Lehrpfad

Die Spargelplakate hingen noch, aber die Spargelzeit ist zu Ende. Vom stolzen Schwan bis zur Gründelente - das Wasser bietet Lebensraum für alle. Der Schilf-Lehrpfad informiert über die Schilfzone.

 

Mo 26. Juni: 15 oder 24 km Nacktwandern im nordwestl. Münsterland [26.06.17]

Die 15 Teilnehmer(innen) konnten eine volle Runde über 24 km wandern oder aber eine auf 15 km abgekürzte Rundstrecke wählen. Die Regenschauer von Westen hatten rechtzeitig ein bis zwei Stunden vor Wanderbeginn aufgehört, und die aufkommende Sonne heizte die Luft schon bald wieder auf 25° auf. Die Landschaft wechselte zwischen land- und forstwirtschaftlicher Nutzung, und die Ruhe der Natur wurde nur durch Vogelgesang und menschliche Stimmen gestört.

Nacktwandern im nordwestlichen Münsterland Manneken im Garten des Restaurants Lintels Kotten

Das Abendessen in Lintels Kotten sorgte für eine ordentliche Stärkung nach der langen Wanderung - und die Brunnenstatue des Manneken im Restaurant-Garten für einen lebendigen Bezug zum richtigen Leben.

 

So 25. Juni: Wandern oder Streckenschwimmen in der Ems [25.06.17]

Am Tag zwei der WNT konnten die Teilnehmer(innen) einen Teil der Wanderung durch Streckenschwimmen in der Ems ersetzen. Das Niedrigwasser im kürzesten Strom Deutschlands erlaubte jedoch nur den Schwimmer(inne)n mit geringstem Tiefgang ein durchgängiges Schwimmvergnügen.

Am Kanal entlang ging es in Richtung Ems Am Rand der Spargelfelder lagern die Abdeckplanen fürs nächste Jahr Ganz ohne Regenschauer ging es heute nicht ab

Am Kanal entlang ging es in Richtung Ems. Am Rand der Spargelfelder lagern die Abdeckplanen bis zum nächsten Jahr. Ganz ohne Regenschauer ging es heute nicht ab. Bericht: Rainer; Fotos: Tanja

 

Sa 24. Juni: Nacktwanderung am Dortmund-Ems-Kanal [24.06.17]

In Münsters Nordosten fand die Auftaktwanderung der WNT 2017 statt: 16 Naturist(inn)en empfanden die 21° Lufttemperatur nicht deshalb als kühl, weil die Haut vor ein paar Tagen noch mit 35° Umgebungstemperatur zurecht kommen musste, sondern weil ein frischer Wind mit Böen bis Stärke 7 blies, der das Temperaturempfinden entscheidend beeinflusste.

 

Dennoch hatten die Wanderinnen und Wanderer viel Spaß, sahen und erlebten viel Abwechslung entlang des Kanals, des Yachthafens, der Ems, der Alten Fahrt, der KÜ-Baustelle sowie in den Wäldern und Feldern der Bockholter Berge.

 

Isar-Nacktsport: Berg- und Auenwandern, Nacktradln wunderschön [25.06.17]

Vom bayrischen Sommerwetter verwöhnt starteten die Naturist(inn)en vom Isar-Nacktsport derweil eine Berg- und Auenwanderung sowie eine Radltour. Die nackte Bootstour auf der Isar folgt am Montag.

 

JEFTA = TTIP auf Japanisch bedroht nach Merkels und Junckers Willen unser Leben [25.06.17]

Es ist ein Leak des Grauens: Mit JEFTA, dem EU-Handelsabkommen mit Japan, drohen wieder einmal private Schiedsgerichte, Gentechnik und Hormonfleisch - alles völlig intransparent verhandelt: TTIP und CETA waren die Vorbilder. Und es eilt: Beim G20-Gipfel in Hamburg soll die Einigung erzielt werden.

3,3 Millionen Europäerinnen und Europäer sprachen sich gegen TTIP und CETA aus. Und das in erster Linie wegen der geplanten, unrechtmäßigen sogenannten Schiedsgerichte, bei denen die Richter durch die (klagenden) Konzerne bezahlt werden sollen!

Merkel, Juncker und Malmström ignorieren das gesunde Rechtsbewusstsein der europäischen Bürgerinnen und Bürger und sind auf dem Weg, in den Verhandlungen mit Japan einzuknicken und mit dem JEFTA Vertrag erneut undemokratische und rechtswidrige, heimlich verhandelten Ansätze durchsetzen - gegen das Wohl und gegen den Willen der europäischen Bürgerinnen und Bürger, und für die Interessen der Wirtschaftskonzerne.

Ich habe heute einen Appell an Angela Merkel und die EU-Kommission unterschrieben: Stoppt JEFTA, das TTIP auf Japanisch. Unterzeichne auch Du den Campact-Appell:

https://www.campact.de/Japan-ttip

Noch mehr Infos: Tagesschau-Bericht zum Thema

Sonntägliche Nacktwanderung entlang des Nahmertals [19.06.17]

Das Nahmertal ist ein oft tief eingeschnittenes Tal im nördlichen Sauerland - was angesichts des aufgrund der Trockenheit der letzten Monate unscheinbar dahin plätschernden Bachs eher verwunderte. Olaf führte die 20 nackten Wanderer/innen am Sonntag über Hangwege entlang des Tals, die manchmal einen Blick in tiefe Schluchten, dann aber wieder über die Höhenrücken des Sauerlands freigaben.

Wanderung auf Hangwegen über dem Tal

21 km legte die Gruppe aus 4 Frauen und 16 Männern bei Sonnenschein und angenehmen 23° bis 26° zurück.

 

Naturisten-Tage vom 14. bis 18. Juni im Harz [19.06.17]

Über 40 Naturist(inn)en aus Deutschland und den Niederlanden trafen sich im Harz zu gemeinsamen Nacktivitäten. Auf dem Programm standen u.a. Nacktwanderungen und Nacktbaden, Besichtigungsausflüge in die Umgebung, Sonnen, Relaxen und Sauna. Bericht: Rainer, Fotos: Helmut, Horst, Michael

Sa 17. Juni: Bodypainting

Bei 16° C und und Wolken freuten sich die 20 Naturist(inn)en, die sich zum Bodypainting angemeldet hatten, über einen beheizten Raum - das Vorbereiten und Bemalen dauerte schließlich einige Stunden. Abschließend präsentierten wir uns als lebende Kunstwerke auf dem Marktplatz der Öffentlichkeit.

Bodypainting 1
Bodypainting 1

Bodypainting 2
Bodypainting 2

Bodypainting 3
Bodypainting 3

Do 15. Juni: Wasserregale

Bei 26° C und Sonnenschein durchwanderten 26 Naturist(inn)en über 15 km eine abwechslungsreicher Landschaft aus Wald und Wiesenflächen. Zahlreiche in Zeiten des Bergbaus zur Wasserregulierung künstlich angestaute Wasserbecken boten vielfältige Möglichkeiten zum Abkühlen, Baden und Schwimmen.

Eine Libelle landete zielsicher und posierte vor dem Makroobjektiv.

Die Nacktwanderung beginnt
Die Nacktwanderung beginnt

Die nächste Badepause ist in Sicht
Die nächste Badepause ist in Sicht

Mond-Azurjungfer (Weibchen)
Mond-Azurjungfer (Weibchen)

 

37 »Exoten« wandern die 14. Pfingstwanderung [06.06.17]

"Ach, wie exotisch!" war einer der zahlreichen, spontanen Sprüche aus dem Munde von Textilwanderern und -bikern, die der Nacktwandergruppe am Pfingstsonntag auf dem Rothaarsteig entgegen kamen.Die 37 (davon 5 weiblichen) Nacktwanderer waren am späten Vormittag vom Parkplatz am Rhein-Weser-Turm zu der Pfingstwanderung gestartet. Zunächst blieben die weitaus meisten von ihnen wegen der kühlen Temperaturen und des kalten Windes noch "eingemummt", aber mit den zunehmend sonnigen Wetterphasen ließ einer nach dem anderen alsbald die einschränkenden Hüllen fallen.Der Initiator Horst hat wie immer die ca. 15 km lange Wanderung erfolgreich durchgeführt und zum Ziel gebracht.

Die Karte hilft, wenn der Blick in die Ferne schweift

Der Weg führte die Wanderer zum Margaretenstein, vorbei an zahlreichen schönen Aussichten auf das Hundemtal tief unten sowie auf die Kleinstadt Schmallenberg am Horizont, und durch ununterbrochenen Wald wieder zurück zum Rhein-Weser-Turm, wo die meisten den Tag mit einer gemütlichen Einkehr, diesmal im Turmrestaurant, abschlossen. Bericht: Guido – Foto: Horst K. 

 

Nacktwandertage im Saarland [03.06.17]

Eine internationale Gruppe von Naturisten machte einige Tage Wanderurlaub im Saarland

Sa 03. Juni: Traumschleife 2-Täler-Tour ab Weiskirchen [03.06.17]

Für den Mittag drohten die Wettervorhersagen Regen und Gewitter bei 24° an, doch es blieb bei wechselnder Bewölkung trocken, so dass wir die 2-Täler-Tour wie geplant problemlos durchführen konnten. Der Zwei-Täler-Weg verbindet das Hölzbachtal bei Losheim-Waldhölzbach mit dem Holzbachtal bei Weiskirchen.Um die Ortspassage durch Waldholzbach machten wir einen kleinen Bogen, aber auf der Strecke gab es doch ein paar überraschte Reaktionen von Wandergruppen, die uns begegneten und von textilfreiem Wandern noch nichts gehört hatten. Auf unseren freundlichen Gruß antworteten aber alle, und die eine oder andere Frage konnten wir auch noch beantworten.

Diskussion um Buchenblätter

Der Abend gehörte nach der excellenten Erfahrung von gestern wieder dem Italiener Sant' Angelo, der uns erneut hochklassige Produkte servierte. 

 

Fr 02. Juni: Traumschleife Beckinger Saar-Blicke [03.06.17]

14 km waren bei 27° und Sonnenschein in abwechslungsreicher Landschaft zu durchwandern, während sich immer mal wieder ein Blick auf die Industrieanlagen entlang der Saar öffnete: Fabriken, Kraftwerke, Fördertürme und mehr.Ein grün schillernder Käfer erregte zwischenzeitlich Aufmerksamkeit, weil niemand seinen Namen kannte. Und wie immer ließen sich einige der nackten Wanderer die Gelegenheit nicht nehmen, in das frühjahrskühle Wasser eines Bachs einzutauchen.

Wer kennt mich? Bad im Bach

Am Abend entdeckten wir in Merzig das Italienische Restaurant Sant' Angelo, wo unsere Feinschmecker ein excellentes Filet de beuf (bleu) in Barolo-Sauce oder auch eine Fischplatte serviert bekamen, bei der auch die Konsistenz des Lachsfilets innen noch zart und saftig war.Nachtrag 04.06.17: Es handelt sich um einen Rosenkäfer. Vielen Dank für diese Information an Axel G.! 

 

Do 01. Juni: Nacktwanderung über die Traumschleife Georgi-Panorama [02.06.17]

Nach der Anreise ins Traumschleifen-Land (Saarland-Hunsrück) gönnten wir uns als Einstimmung den Georgi-Panoramaweg mit einigen schönen Ausblicken und einem 360°-Panorama. Der Nachmittag klang aus mit einem Kaffeehaus-Besuch in Merzig, bevor es dann im Merziger Brauhaus ein deftiges Abendessen im Biergarten gab.

Traumschleife Georgi-Panoramaweg

 

 

Ältere Berichte aus 2017