Nacktradeln im Münsterland [17.05.17]

Mittwoch der 17. Mai brachte es auf 30,4° im Münsterland. Wir nutzten den zweiten Teil der Nacktradel-Strecke vom September 2015, um die warme Luft als Fahrtwind unsere angeschwitzten Körper kühlen zu lassen. Erst kurz vor dem Ortseingang streiften wir wieder T-Shirts und Sprinter-Shorts des Jahrgangs 1975 über - in solch Bewegungsfreiheit gewährenden, kleidsamen Hosen  wurden 1974 auch Beckenbauer und Co. Weltmeister. Der Unfug hinderlicher, knielanger Bermuda-Sporthosen wurde erst später erfunden - von Textil-Lobbyisten. Und alle fielen d'rauf rein.

 

Nacktwanderung durch das Reich der Elfen [17.05.17]

Naturisten aus den Niederlanden und Deutschland wanderten am Dienstag nackt im europäischen Naturschutzgebiet Maas-Schwalm-Nette. Bis zu 30° warm wurde es auf dem insgesamt 15 km langen Weg durch die Nationalparkregion MeinWeg, einer Heidelandschaft mit eingestreuten Teichen wie dem Elfenmeer.

  

Kleines Glück nennt sich die Landschaft bei Roerdalen, in der sich auch das Reich der Elfen befindet. Der vielfältige Frühjahrsgesang zahlreicher Vogelarten wurde begleitet vom lautstarken Quaken einer Froschpopulation, während der Blick nach Süden am Horizont eine riesige Ansammlung von Windkraftanlagen auf einem Höhenzug in Belgien zeigte.

 

»Pieces and Elements« im PACT Zollverein [12.05.17]

Isabelle Schad studierte 9 Jahre klassischen Tanz in Stuttgart. Danach tanzte sie 6 Jahre klassisches Ballett. Seit 1999 aber wandte sie sich vom Ballett ab und kreiert eigene choreographische Arbeiten und Projekte, die den menschlichen Körper in neuartiger Weise als Teil des Ensemble-Körpers darstellen und integrieren.

"Pieces and Elements" sind schon der zweite Teil einer Trilogie (nach "Collective Jumps"), in denen der Bewegungsablauf des einzelnen Menschen sich in den aller anderen einfügt zu einer harmonischen Gesamtbewegung, oder wo der abweichende Impuls eines Einzelnen von den anderen aufgenommen wird, so dass nach einer Zeit des Nebeneinanders konträrer Bewegung eine erneute Harmonie entsteht.

Spannend anzuschauen ist etwa das Zusammenwachsen der Arme von 6 TänzerInnen zu zwei tanzenden Schlangen, die sich unabhängig im Raum zu bewegen scheinen - die in schwarzer Kleidung steckenden Körper der Aktiven verschwinden optisch dabei nahezu vollständig.

Eindrucksvoll sind auch die nackt vorgetragenen, kollektiven Verrenkungen, die teils artistische Arm- und Beinstellungen präsentieren, teils sich mit akrobatischen Bewegungsabläufen auf der Bühne bewegen. Stets aber beeindruckt die sich immer wieder verlierende und dann wieder in neuer Gemeinsamkeit zusammenfindende Harmonie des Bewegungs-Geschehens.

Link: http://www.pact-zollverein.de/buehne/programm/pieces-and-elements

Link: http://www.tanzforumberlin.de/produktion/pieces-and-elements/

 

Nackt im Museum: Am 5. Mai »Nackt und bloß« im Landesmuseum Hannover [05.05.17]

23 Naturist(inn)en ließen sich von der Ausstellungs-Kuratorin über die Entwicklung der Aktmalerie und die sich ändernden Einstellungen zur Nacktheit und zu den Geschlechterrollen in der Gesellschaft vor gut 100 Jahren informieren, um die Gemälde und Grafiken von Corinth und seine dahinter stehende Motivation besser verstehen zu können. Bei mir persönlich löste das Bild mit der liegenden Frau und den beiden spielenden Kindern die intensivsten Nach-Empfindungen aus, denn von meinen Kinder-Geburtstagen (an heißen Julitagen nackt im Garten gefeiert) gibt es ganz ähnliche Fotos, genauso vertieft ins Spiel oder fröhlich winkend.

 

Die Naturist(inn)en hatten nach der Führung Gelegenheit, sich die "Kunstwelten" des Landesmuseums anzusehen, in denen man sich bis in das Kunstschaffen des 13. Jhdts. zurück bewegen kann. Ein fast 200 Jahre altes Standbild, das ein modern und jung wirkendes Paar zeigt, demonstiert, was auch heute noch hin und wieder anzutreffen ist: Er ist ganz selbstverständlich nackt, aber sie traut sich nicht. Da ist das lebendige Paar, das sich hinter dem steinernen an der Hand hält, halt 200 Jahre weiter.

Obwohl wir schon vor der Führung einen Teil des Museums erkundeten - ich fand auch die Moorleiche wieder, die mich als Schüler vor 60 Jahren das Gruseln lehrte - war die Zeit viel zu knapp, um alle Schätze des multi-thematischen Landesmuseums (Naturwelten = WasserWelten + LandWelten + Küsten- und LuftWelten, Menschenwelten = Evolution und Ethnologie, Kunstwelten, ...) gebührend zu würdigen: Wir kommen wieder, sogar in Klamotten, wenn es denn unbedingt sein muss!

Link: Facebook-Seite des Landesmuseums

Link: Instagram-Seite des Landesmuseums

Link: Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung

Link: Facebook-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung

Ankündigung vom [24.04.17]

Im Landesmuseum Hannover wird derzeit die Sonderausstellung Nackt und bloß. Lovis Corinth und der Akt um 1900 gezeigt. Wir dürfen uns diese Ausstellung ansehen und dabei selbst nackt im Museum sein: Am Freitag, den 5. Mai, zwischen 17:30 und 19:30. Ziel ist es, dass wir uns als Nackte tiefer und intensiver in die Situation des nackten Modells oder auch des Künstlers hineinfühlen wollen als dies möglich wäre, wenn wir uns der Barriere unterwerfen würden, die Kleidung nun einmal darstellt. Wir wollen mit voller Sensibilität der nackten Körperlichkeit nachspüren, die Modell und Künstler bei der Entstehung der Werke verspürt haben mögen - so wie uns das 2013 im Leopold Museum Wien und 2015 im LWL-Museum Münster (Westf.) auch schon möglich war.

Eine Führung durch Ausstellungskuratorin Dr. Barbara Martin dauert ca. 1 Stunde. Die Gruppe soll pro Führung nicht viel mehr als 25 Personen umfassen, weswegen wir bei großem Interesse zwei Gruppen bilden würden. Die jeweils andere Gruppe kann sich dann während der Führung frei in den KunstWelten bewegen und sich die Werke vom Mittelalter bis zur frühen Moderne anschauen. Darunter befinden sich Highlights von Cranach, Rubens, Rembrandt, Caspar David Friedrich, Liebermann und Monet.

Preislich kommt uns das Museum deutlich entgegen und berechnet pro Person 15 € für insgesamt 2 Stunden exklusiven Aufenthalt in den KunstWelten. Wer teilnehmen möchte, melde sich bitte an über Anmeldung zu einem Nackt-Event.

Tipp: Natürlich dürfen auch bekleidete Personen (Partner(in), Kinder, Freunde, Bekannte, andere...) an diesem Sondertermin teilnehmen.

 

Mitteldeutsche Zeitung berichtet über Saisoneröffnung auf dem Naturistenstieg [03.05.17]

In der Mitteldeutschen Zeitung erschien ein Artikel über die Saisoneröffnung 2017 auf dem Harzer Naturistenstieg.

 

Nacktivitäten am Wochenende im Münsterland [01.05.17]

Am Samstag vormittag trafen sich 28 NaturistInnen in einer Gaststätte im nordwestlichen Münsterland, um nackt zu klönen, Erinnerungen auszutauschen und zwischendurch eine Kegelkugel zu schieben. Zum Abschluss des Tags schloss sich noch eine kurze Wanderung an, die angesichts der herrschenden, kühlen Temperaturen aber nicht alle im Adamskostüm absolvieren konnten.

Vorbei an Feldern ...

... gelangten wir zum aktuellen, um 1930 errichteten Kanal-Übergang (KÜ).

 Von der nächsten Brücke hatten wir den besten Überblick der geplanten Streckenführung für den neuen Kanal-Übergang.

 Von der ursprünglichen, um 1890 errichteten KÜ sind nur noch die Sandstein-Fassaden zu sehen.

 Die Fundamente des neuen KÜ werden gerade errichtet.

Gleich daneben, am Rande des Yachthafens, nisten Haubentaucher und andere Wasservögel - sie sind zum Teil schon mit ihrem Nachwuchs auf dem Wasser. 

Sie führte durch Felder und Natur zu einer Baustelle am Dortmund-Ems-Kanal, wo eine zweite Überführung des Kanals über einen Fluss errichtet wird. Für die Umwelt ist es weitaus besser, die Transportkapazität bei der Binnenschifffahrt zu erhöhen, so dass weniger LKW auf den Straßen unterwegs sein müssen. Bericht und Fotos: Rainer und Horst Weitere Informationen zur KÜ findet man bei V Jahnk und in einem Artikel der Westfälischen Nachrichten.

Als Echo auf das Nackt-Event erreichte die Initiatoren der Kommentar von Thomas:

 

Gerne möchte ich mich nochmal bedanken für den schönen Tag und eure Mühe, die gemeinsamen Nacktivitäten möglich zu machen. Das Lokal, die Kegelbahn, der Service – alles war sehr angenehm. Sehr positiv habe ich die Tatsache aufgenommen, dass das Personal keinerlei Berührungsängste hatte und der Umgang absolut unkompliziert war. Die für mich größte Erkenntnis war aber, dass ich wieder eine Reihe von sehr netten Menschen kennengelernt habe. So entwickelte sich von Anbeginn an eine entspannte Atmosphäre, quasi eine Wohlfühloase.

Dasselbe gilt für die Nacktwanderung. Die Auswahl der Route fand ich sehr gut und das kleine Highlight mit der Kanalerweiterung war interessant und lehrreich. Nette Gespräche mit fast allen Leuten sorgte für eine maximale Zerstreuung. Die bei doch eher niedrigeren Temperaturen erlebte Nacktheit gehört sicher auch zu einer gewonnenen Erkenntnis, nur zwischendurch habe ich doch mal etwas "geschlottert". Die überwiegend unkomplizierte Reaktion bei Begegenungen mit Passanten wird mir ebenso als angenehm in Erinnerung bleiben.

Etwas neidvoll war ich [am Sonntag] in Gedanken bei eurer Wanderung ob des schönen, sonnigen Wetters. Das hätte ich mir auch gerne für den Samstag gewünscht. Meine Teilnahme an einigen von euren WNT- Veranstaltungen im Juni ist sicher. Ich werde mich auf der "Natury"- Seite dazu anmelden.

Am Sonntag dauerte es eineinhalb Stunden, bis alle 10 Teilnehmer einer Wanderung in strahlendem Sonnenschein die Kleidung ablegten. Die Starttemperatur von 14° hatte sich bis dahin auf 18° erhöht, aber auch dann bliesen heftige Böen noch unangenehm störend. Erst zur Mittagsrast wurden 21° erreicht, so dass die zweite Hälfte der Wanderung wohltemperiert verlief.

 

Am Maifeiertag blieb der Himmel bewölkt und die Temperaturen unter 15°. Die Radeltour fand komplett in wärmender Kleidung statt - der Fahrtwind ließ keine andere Wahl. Auch unter den Nacktwanderern gelang es nur vereinzelt, sich ihrer Kleidung zu entledigen - was dann aber die Stimmung anderer Mai-Ausfügler weiter anhob.

  
Bericht und Fotos: Rainer und Horst

 

Nacktwanderung im Sumpf »Marais des Bouligons« [22.04.17]

Am Freitag, den 21. April, erlebte Queen Elizabeth ihren 91. Geburtstag. Weil es ihr im April zu kalt ist, feiert sie den aber immer erst im Juni. Nicht so die sieben Naturist(inn)en aus Frankreich und Deutschland, die derzeit im Tal der Drôme einen Nacktwanderurlaub machen: Die ließen sich nicht davon schrecken, dass um 9 Uhr auf dem Campingplatz noch eine Temperatur von 3° C herrschte. Die Sonne schaffte es, bis 10 Uhr die Luft um 6° wärmer zu machen. Also wanderten die 5 Herren und 2 Damen samt Hund los.

Die Eigenschaften und die Geschichte des Sumpflandes »Marais des Bouligons« (extern, frz.) werden durch Schautafeln (neues Fenster) erläutert. Aufgrund der Dreisprachigkeit der Tafeln (FR, EN, NL) beschloss die Gruppe spontan, die Website natury alsbald auch in den Sprachen FR und EN zu entwickeln.

Es dauerte nicht lange bis die Temperatur 20° erreichte.

Am Wegesrand blühte es vielfältig.

Im Blech sind noch Einschusslöcher erkennbar. Das Auto wurde den Deutschen von Résistance-Kämpfern geklaut und im Sumpf vergessen.

Ein Überblick über das Sumpfgebiet.

Auch hier hat es im Winter zu wenig geregnet: Der Sumpf liegt weitgehend trocken

»Marais des Bouligons«, umgeben von Bergen.

Nach 17 km über kumuliert 500 Höhenmeter Auf- und Abstieg ging die nackte Wanderung zu Ende, und zu Abend gab es wieder gute französische Küche - und die ersten Übersetzungs-Pläne für natury. Bericht und Fotos: Rainer und Horst

 

Vier Naturist(inn)en auf Nacktwanderung im Département Drôme [21.04.17]

Am Donnerstag beteiligten sich 3 Männer und eine Frau an der nackten Wanderung im Herzen des Départements Drôme. Sie starteten direkt von ihrem Domizil aus, dem Naturisten-Zentrum »Val Drôme Soleil«, und erwanderten die Gebirgspässe Col de Sauzet und Col de Pourcheton. Erneut musste die Sonne das Quartett wärmen, denn nach frostiger Nacht herrschten bei Wanderstart wieder nur 7° C. Aber der Wind blies nicht mehr so heftig und ließ weiter nach, so dass die Kleidung bald im Rucksack verstaut werden konnte.

    

In einem erneut beeindruckenden Bergpanorama führte der Weg abwechselnd durch kleine Wäldchen und offenes Land, der diesmal mit kumuliert 550 m Höhendifferenz nicht ganz so anspruchsvoll war wie am Vortag, denn die Steigungen waren gemäßigter. Nach dem abwechslungsreichen Ausflug kehrten die nackten Wanderer bei 19° C Luft zu ihrem »Val Drôme Soleil« zurück, wo sie auf der Terrasse im Gespräch mit dem Betreiber des Campingplatzes bei kühlen Getränken den Tag ausklingen ließen. Bericht und Fotos: Rainer und Clarisse

 

Erneute Nacktwanderung am Westrand der frz. Alpen [20.04.17]

Auch am Mittwoch den 19. April bedeuteten anfängliche 7° C und ebenso heftiger Wind wie am Vortag eine Herausforderung für die 10 Naturist(inn)en aus Frankreich und Deutschland, die diesmal von 2 Hunden begleitet wurden. Pas de La Pousterle im Vallée de la Drôme war der Treffpunkt für die heutige Nacktwanderung am Westrand der Alpen. Vom Himmel strahlte aber die schon hoch steigende Sonne fast ungehindert. Der erste Anstieg war windgeschützt und anstregend: Mit 510 Höhenmetern auf 3 km Strecke, d. h. einer durchschnittlichen Steigung von 17 %, war die Wanderung innerhalb einer Stunde tatsächlich so erwärmend, dass wir nach und nach den vorgesehenen Zustand einer Nackt-Wanderung annehmen konnten.

Unklar blieb uns, was für eine Pflanze im Schutz der dunklen, violettfarbenen Blätter hier in die Höhe sprießt. Zur Artbestimmung wird man wohl in ein paar Wochen wiederkommen müssen, wenn der Trieb sich entfaltet hat. Ein windgeschützter Pausenplatz in der Sonne bot bei 16 °C Lufttemperatur einen herrlichen Ausblick auf das Panorama der umliegenden Berge. Im weiteren Verlauf der Wanderung eröffnete sich dann auch noch der majestätische Blick auf die schneebedeckten Gipfel der französischen Alpen.

Nach 6 Stunden, 10 km Wanderstrecke und kumuliert 700 Höhenmetern in Höhen zwischen 730 und 1300 m über NN klang ein wunderschöner Nacktwandertag mit dem Genuss von Speisen und Getränken in einem Gasthaus vor Ort entspannt aus. Bericht und Fotos: Rainer und Horst

Nachtrag [25.05.17]: Bei der unbekannten Pflanze handelt es sich um Violetten Dingel (Limodorum abortivum), eine Orchideenart. Violette Dingel sind Rhizomgeophyten mit zahlreichen langen, fleischigen Wurzeln. Das Rhizom selbst ist kurz, dick und ebenfalls fleischig. Der kräftige, feingestreifte Stängel wird 20 bis 60 cm hoch und trägt scheidige Schuppenblätter. Der Blütenstand ist locker und 5- bis 20-blütig. Quelle: Deutschlands-Natur.de

 

Nacktwanderung am Westrand der frz. Alpen [19.04.17]

9 Naturist(inn)en aus Frankreich und Deutschland trafen sich am 18. April am Col de Cabre im Tal der Drôme, um am Westrand der französischen Alpen nackt zu wandern. Bei anfangs 7 °C und heftig blasenden Wind kostete es schon ein wenig Überwindung, überhaupt loszuwandern. Der Himmel war aber fast wolkenlos, so dass es in einzelnen windgeschützen Passagen dann tatsächlich so angenehm wurde, dass sich nach und nach alle auszogen und das Gefühl genießen konnten, nichts außer Luft und Sonne auf der Haut zu spüren. Nach gut 5 Stunden waren 16 km Strecke und über 800 kumulierte Höhenmeter im Bereich zwischen 1040 und 1310 m über NN geschafft. Zur Stärkung genossen die Teilnehmer(inn)en anschließend die französische Küche in der örtlichen Gastronomie. Bericht und Foto: Rainer und Horst

 

Fotobuch Nacktwanderer, Autor: Roshan Adhihetty [11.04.17]

Roshan, der seit 31. März 2014 zahlreiche unserer Nacktwanderungen fotografisch begleitet hat, lädt zu seiner Buch-Vernissage am 12. April in Zürich ein:
Liebe Nacktwanderer,
Mein Foto-Buch ist endlich fertig geworden. Viele Aufgaben musste ich meistern, es war ein langer Weg. Nun freue ich mich aber euch sehr kurzfristig zu meiner Buchvernissage in Zürich einzuladen! Es wäre schön, euch mal wieder zu sehen.
Wer es nicht in die Schweiz schafft, aber das Buch trotzdem in Hände bekommen möchte, kann es hier vorbestellen:
https://sturmanddrang.net
Ich möchte mich noch einmal bei euch allen bedanken! Dieses Buch wäre ohne eure Hilfe nicht möglich gewesen.
Herzlich liebe Grüsse aus Zürich
Roshan

Nacktwanderer, Autor: Roshan Adhihetty 

 

Nacktwander-Saisonbeginn an der Isar [05.04.17]

Am 31. März stiegen die Temperaturen im Müchen und Umgebung auf bis zu 24°. "Der nackte Alex" hatte kurzfristig, aber rechtzeitig zu einer Nacktwanderung in die Isarauen geladen, und viele nutzten die Gelegenheit zur frühen Saison-Eröffnung. Auf der Website isar-nacktsport.de kann man die ersten Nacktwander-Fotos der Saison 2017 bewundern - und sogar eines von einem kurzen Schwimmeinsatz in den noch kalten Isar-Fluten!

 

Hose runter, Laufuhr an! [26.02.17]

Die Firma GARMIN, Hersteller von Navis und Smartwatches, macht auf ihrer Website mit dem Artikel Hose runter, Laufuhr an Werbung für den Nacktsport - mit smarter GARMIN-Uhr am Arm, versteht sich! Den Artikel von 2014 Hose runter, Rucksack auf gibt es auch noch.

 

Erlebnisbericht von Thomas: Meine erste Nacktwanderung [24.01.17]

Uns erreichte jetzt der Erlebnisbericht von Thomas über seine erste Nacktwanderung am 26.08.16:

Ich gehöre zu den Menschen die sich erst dann wohl fühlen, wenn sie nackt sind. Dies kann ich überwiegend im Urlaub, in der Sauna und natürlich, und das zum größten Teil, zu Haus.

Mit der Zeit wuchs aber der Wunsch, den häuslichen Bereich einmal zu verlassen, quasi seine Umwelt nackt so zu nutzen wie man es als bekleideter Mensch ganz natürlich tut.

In der dicht besiedelten Gegend, in der ich lebe, ist dies aber nicht möglich. Über die Internetseite www.natury.de erfuhr ich eines Tages von der Möglichkeit des Nacktwanderns im öffentlichen Raum.

Im Rahmen der sogenannten "Westfälischen Naturistentage" wurde gleich an mehreren, aufeinander folgenden Tagen Nacktwanderungen oder nackte Fahrradtouren angeboten, z.B.:

Fr 2016-08-26 - Nördliches Münsterland - Wandern | Fahrradtour
Feld-, Wiesen- und Pättkeswege, kurze Waldpassagen, Bauernschaften. 
Entweder Wandern: 
Insgesamt ca. 26 km, ca. 120 Höhenmeter. 2 Pausenautos nach insgesamt ca. 8 und 17 km. Möglichkeit zur Teilwanderung (insgesamt ca. 17 km)  
Oder Radeln

An einer Nacktwanderung teilzunehmen, reizte mich sehr. Ich versprach mir davon eine neue Erfahrung, sowie ein Erleben der Natur, wie ich es bis dahin nicht kannte. Ich wollte die Kräfte der Natur auf mich wirken lassen, wie Wind und Sonne. Im Rahmen einer Gruppenwanderung fühlte ich mich auch hinlänglich sicher, alleine hätte ich solch eine Wanderung nicht durchgeführt.

So meldete ich mich kurzerhand an und erhielt nach wenigen Tagen detaillierte Informationen. Eine sehr professionell gestaltete PDF-Datei (der WNT-Initiatoren Mic und Rainer) versorgte mich mit allen erforderlichen Informationen und wirkte dadurch auf mich schon mal absolut seriös.

Auch Fragen von mir zur Veranstaltung wurden stets prompt und genau beantwortet.

Die Wanderung sollte eine Länge von ca. 26 km haben und von zwei Erfrischungspausen begleitet sein. Als Region stand das nördliche Münsterland fest. Ländlich geprägt, verfügt sie über eine eher losere Besiedelung, vielfach Bauernhäuser, Felder, Wald und ähnliches.

Das passte hervorragend, denn Begegnungen mit bekleideten Menschen ließen sich sicherlich nicht vermeiden, sollten aber meinem Wunsch nach nicht zu häufig stattfinden.

Ich wollte mich ja vorsichtig dem Thema "Nacktwandern" annähern, am besten durch positive Reaktionen und Erfahrungen.

Den gesamten Bericht als PDF lesen (Lesen = Linksklick, Download = Rechtsklick, dann "Ziel speichern unter")

 

Tipp fürs Neuschnee-Wochenende: Nackt Ski- oder Snowboard-Fahren [04.01.17]

Wozu Skianzüge? Viel erlebnis-intensiver geht es ohne! Im Usenet fand ich ein beeindruckendes Video mit ein paar echten Könnern. Aber selbst wenn man nicht ganz so perfekt auf Skiiern oder Snowboard unterwegs ist - Spaß macht es immer. Und wenn nach Schneekontakt der Körper wieder aufwärmen muss: Die nächste Hütte ist bestimmt gut geheizt!

   

   

Das Video gibt es in der Galerie zu sehen.

 

end faq

 

Listinus Toplisten